Zuchtstuten richtig füttern

Bildquelle: Christiane Slawik

Wie füttert man trächtige und laktierende Stuten richtig – so, dass jeder Bedarf gedeckt wird, das Tier aber nicht zu dick wird und nicht zu dünn bleibt? Und wie füttert man Stuten, um die Rosse zu unterstützen? Lesen Sie nachfolgend unsere Dosierempfehlungen für Zuchtstuten.

Trächtige Stuten bis zur Geburt

Diese Tabelle bezieht sich auf eine Körpermasse der Stute von 500 bis 700 kg. (z. B. Vollblüter, Deutsches Sportpferd, Quarter Horse, Iberische Pferde, Friesen)

Haltung
Heu
in kg pro Tag
(Grundfutter)
Hafer
in kg pro Tag
(Energiezulage)
Magnofine®
in g pro Tag
(Proteinergänzung)
Magnostar®
in g pro Tag
(Mineral)
Trächtige Stuten 1. bis 7. Monat ohne Arbeit
Stallzeit 9 – 150 – 0,7110 – 15060 – 80
Weidezeit
(6 bis 8 h)
2 – 90 – 0,7110 – 15060 – 80
Trächtige Stuten 1. bis 7. Monat leichte Arbeit
Stallzeit9 – 160 – 0,7110 – 15060 – 80
Weidezeit
(6 bis 8 h)
3 – 110 – 0,7110 – 15060 – 80
Trächtige Stuten 8./9. Monat
Stallzeit10 – 160 – 1,4150 – 21070 – 100
Weidezeit
(6 bis 8 h)
4 – 130 – 1,4150 – 21070 – 100
Trächtige Stuten 10./11. Monat
Stallzeit10 – 160 – 1,4290 – 40060 – 80
3 Tage vor Geburt bis 1 Tag danach
Stallzeit4 – 130 – 1,4290 – 40060 – 80

 

Danach: Innerhalb einer Woche langsam auf die Ration für laktierende Stuten erhöhen.

Laktierende Stuten bis zum Absetzen

Diese Tabelle bezieht sich auf eine Körpermasse der Stute von 500 bis 700 kg.

Haltung
Heu/
in kg pro Tag
(Grundfutter)
Hafer/
in kg pro Tag
(Energiezulage)
Magnofine®/
in g pro Tag
(Proteinergänzung)
Magnostar® /
in g pro Tag
(Mineral)
Laktierende Stuten 1. Monat

Stall (bis 6 h Weide)

10,0 – 18,0

0,0 - 2,8

350 – 500

40 – 60

Weidezeit
(Dauerweide,
Aufwuchs gut)

0,0 – 2,1

0,0 - 2,1

80 – 110

80 – 110

Laktierende Stuten 2. bis 3. Monat

Stallzeit 
(mit bis zu 6 h
Weidegang)

10,0 – 18,0

0,0 – 2,8

340 – 480

50 – 70

Weidezeit
(Dauerweide,
Aufwuchs gut)

Zufütterung je
nach Aufwuchs

0,0 – 2,1

150 – 210

80 – 110

Laktierende Stuten 4. Laktationsmonat bis zum Absetzen

Stallzeit 
(mit bis zu 6 h
Weidegang)

9,0 – 15,0

0,0 – 0,7

60 – 80

80 – 110

Weidezeit
(Dauerweide,
Aufwuchs gut)

Zufütterung je
nach Aufwuchs

0,0 – 0,7

0

90 – 120

 

Laktierende Stuten 4. – 6. Laktationsmonat

Nach dem 3. Laktationsmonat wird Magnofine® entsprechend der nachlassenden Milchmenge reduziert bzw. kann bei sehr gutem Weidegrasangebot ganz entfallen. Je 100 g Reduktion des Magnofine® geben Sie bitte 15 g mehr vom Magnostar®, um eine bedarfsdeckende Mineralstoffversorgung zu erreichen.

Zur Unterstützung der Rosse

4 Wochen vor dem vorgesehenen Bedeckungszeitpunkt 20 g/100 kg Körpermasse Magnostar® geben, d.h. für:

  • Pferd 500 kg > 100 g Magnostar®
  • Pferd 600 kg > 120 g Magnostar®
  • Pferd 700 kg > 140 g Magnostar®

Heu oder Heulage?

Sofern Sie Heulage statt Heu füttern, erhöhen sich die vorgeschlagenen Mengen je nach Feuchtegehalt der Heulage um 25 % – 35 %. Je feuchter eine Heulage ist, desto mehr Wasser füttern Sie über die Heulage.
Sie müssen also entsprechend mehr Kilogramm feuchte Heulage füttern, um Ihr Pferd mit der gleichen Nährstoff- und Energiemenge zu versorgen, die es bei trockener Heulage oder Heu aufnehmen würde.

Weide oder Auslauf?

Bitte beachten Sie, dass wir mit „Weide“ eine Wiesenfläche mit mindestens mittlerer Aufwuchshöhe (ca. 20 cm) meinen, welche eine entsprechende Futteraufnahme der Stuten ermöglicht. Dann sind die Dosierempfehlungen für „Weide / Dauerweide mit gutem Aufwuchs“ anzuwenden. Abgegraste Wiesen bieten leider nicht genügend Futter für Ihre Zuchtpferde. In diesem Fall sollten die Heumengen für „Stall“ bzw. „Stall + Weide“ angesetzt werden. Um eine möglichst gleichmäßige Futteraufnahme zu gewährleisten, sollten von der empfohlenen täglichen Heumenge bei Weidezeit (6 – 8 h) idealerweise ca. 20 % als Morgenfütterung und 80 % für die Nachtfütterung zugeteilt werden, gleichwohl die Pferde in diesem Fall Zugang zu ihrer Weide haben.

Mahlzeitenfrequenz und Fütterungsmanagement

Die Grundfuttervorlage sollte so gestaltet werden, dass die Stuten nicht mehr als 4 Stunden ohne Futter sind. Grundfutter sollte dabei immer vor dem Krippenfutter zur Verfügung gestellt werden.

Sofern das Krippenfutter nur aus Magnostar® und Magnofine® besteht, ist eine einmal tägliche Fütterung des Krippenfutters ohne Probleme möglich. Das erleichtert Ihnen das Fütterungsmanagement der Stuten deutlich. Wird eine Energiezulage gefüttert, sollte die Rationsmenge so auf mehrere Mahlzeiten verteilt werden, dass nicht mehr als 0,3 kg/100 kg Körpermasse pro Mahlzeit im Trog landen, d. h. für ein 500 kg schweres Pferd sollten nicht mehr als 1,5 kg Krippenfutter pro Mahlzeit angeboten werden.

Für Stuten, die zu dünn sind, sowie Stuten in der Laktation, ist der freie Zugang zu Heu, d. h. eine Grundfutterfütterung „ad libitum“ zu empfehlen. Dabei sollte dennoch die gefressene Heumenge im Auge behalten werden, um sicherzugehen, dass Ihr Pferd tatsächlich genügend Grundfutter aufnimmt.

Wichtige Hinweise zur Fütterung von Zuchtstuten

Unsere Dosierungstabellen liefern Ihnen wertvolle Angaben zu den notwendigen Dosierungen von Heu, Magnostar® und Magnofine®. Sofern eine Zulage von Hafer notwendig erscheint, geben wir Ihnen auch hierfür geeignete Tagesmengen an. Die Dosierungen für Magnostar® und Magnofine® sind für die Mikronährstoffversorgung aller Pferdetypen, Futtrigkeiten und Ernährungszustände wichtig. Daher empfiehlt sich in der Fütterung von Zuchttieren immer eine Entkoppelung der Mikronährstoff- und Proteinversorgung von der Energiezulage, um die Ration individuell an den Bedarf anpassen zu können (d.h. Heu + Magnostar® + Magnofine® + Energiezulage nach Bedarf). Große Schwankungen der Nährstoffgehalte sind auch im Grundfutter (Heu, Gras) möglich. Daher kommt der Qualität des Heus eine große Bedeutung zu. Mängel im  Grundfutter sind nur schwer auszugleichen. Achten Sie daher bitte auf hygienisch einwandfreies und nährstoffreiches Grundfutter.

Dosierempfehlungen leicht anpassbar

In nachstehender Liste finden Sie wichtige Empfehlungen, wie eine Anpassung unseres Dosierungsvorschlages im Bedarfsfall sinnvoll sein kann:

Parameter
Anpassung

Nährstoffarmes oder bedampftes Heu

Erhöhung Magnofine® um rd. 25 %

Vorliegende Heuanalyse

Sprechen Sie uns hierzu an, wir beraten Sie gerne.

Alternativen zu Hafer

  •  Rübenschnitzel (eingeweicht)

  • Getreide (z. B. Mais, Gerste nur flockiert)

  • Luzernecobs /-pellets (doppelte Menge, Cobs eingeweicht)

  • Nicht mineralisierte, energiereiche Mischfutter

Stute untergewichtig

  • Grundfutter erhöhen

  • Erhöhung Magnofine® um rd. 25 %

  • Energiezulage über Krippenfutter

Stute übergewichtig

Sprechen Sie uns hierzu an, wir beraten Sie gerne.

Stoffwechselstörungen (z. B. EMS, Cushing, PSSM)

Magnostar® und Magnofine® sind hier grundsätzlich geeignet, für speziell optimierte Rationen. Sprechen Sie uns bitte an, wir beraten Sie gern

Produktempfehlungen zum Thema

Magnofine®
Das Beste von Anfang an
Magnostar®
Für einen perfekten Start ins Leben